Hachener Str. 90a
59846 Sundern

+49 2935 966140
info@lr-kaelte.de

Tieftemperatur-Kühlanlage zur Lagerung von Blutplasma

Redundantes Kältesystem für eine Lufttemperatur von minus 75 oC

Die Pharmaindustrie stellt besonders hohe Anforderungen an die Ausfallsicherheit und das Temperaturniveau von Tiefkühllagern. Für einen Hersteller von Blutplasmaprodukten hat L&R Kältetechnik eine redundante Kälteanlage entwickelt und installiert, die eine Lagerung der sehr sensiblen Substanzen bei einer Maximaltemperatur von -75 oC erlaubt.

Autoimmun- und Blutkrankheiten lassen sich häufig effektiv mit Medikamenten auf Blutplasma-Basis behandeln.

Mit Hilfe dieser Substanzen können z.B. Hämophile („Bluter“) in die Lage versetzt werden, ein weitgehend normales Leben zu führen. Auch für die wirkungsvolle Behandlung von Antikörpermangel, der das Immunsystem schwächt, verwendet man Blutplasma-Präparate.

Die Herstellung dieser Medikamente ist sehr anspruchsvoll, weil das Blutplasma als Grundprodukt sowie einige der Zwischenprodukte für die Pharmaproduktion bei Temperaturen von maximal minus 75 Grad Celsius gelagert werden muss.

L&R hat für diesen kältetechnisch anspruchsvollen Anwendungsfall eine Kälteanlage projektiert und gebaut, die dauerhaft Temperaturen von -80 oC erzeugt. Dies ist in jedem Fall ausreichend, um in den GMP-konformen Tieftemperaturkammern das gewünschte Temperaturniveau zu gewährleisten.

Die wassergekühlten, zweistufigen Kaskaden-Kältemaschinen sind in einem Technikraum unterhalb der Tiefkühlkammern aufgestellt. Das eingesetzte Kältemittel ist umweltfreundlich und besitzt kein Ozonabbaupotenzial.

Die gesamte Anlage ist vollständig redundant aufgebaut. Die beiden Kältemaschinen sind über eine übergeordnete Steuerung miteinander verbunden und arbeiten alternierend mit einer Grundlast-Wechselschaltung. Sollte eine Maschine ausfallen, übernimmt sofort die andere die Kälteversorgung der Tieftemperaturkammern. Während des Abtauens eines Luftwärmetauschers wird der Wärmeeintrag durch das Zuschalten der zweiten Maschine kompensiert.

Zusätzlich verfügt die Anlage über besondere Sicherheitsmerkmale. Ein Temperaturfühler in einem Probenbehälter überwacht kontinuierlich die Produktkerntemperatur und übermittelt sie an das zentrale Prozessleitsystem, das bei Überschreiten eines Grenzwertes sofort eine Meldung auslöst. Auch die Steuerung der Kälteanlagen ist über eine Ethernet-Schnittstelle mit dem Prozessleitsystem verbunden. Über einen integrierten Router kann die L&R-Serviceabteilung jederzeit die anlagenspezifischen Parameter auslesen und auch bei Unregelmäßigkeiten in die Anlagensteuerung eingreifen. Mit all diesen Maßnahmen wird gewährleitet, dass das gelagerte Blutplasma seine volle Wirksamkeit in die Medikamentenproduktion einbringen kann.

Zurück

L & R Kältetechnik GmbH & Co.KG | Impressum | Kontakt | Login | Downloads | Presse